Kontakt | Anfahrt | Dolmetscher | Kosten | Vollmacht | Impressum
Familienrecht
.Scheidung
.Online Scheidung
.Unterhalt

Ausländerrecht
.Aufenthalt
.Aufenthaltserlaubnis
.Aufenthaltsberechtigung
.Asyl
.Staatsangehörigkeit

Insolvenzrecht
.Verbraucherinsolvenz
.Restschuldbefreiung
.Wohlverhaltensperiode
.Verfahrenskosten
Rechtsanwaltsgebühren

Rechtsanwaltsgebühren fallen grundsätzlich erst dann an, wenn Sie als zukünftiger Mandant einen entsprechenden Auftrag erteilt haben. Ein Gespräch, in dem lediglich geklärt wird, ob eine Beauftragung erfolgen soll, ist dagegen kostenlos.

Die Rechtsanwaltsgebühr für ein Erstberatungsgespräch beträgt nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) mindestens 15 € und ist im Übrigen vor der Beratung individuell zu vereinbaren. Maßgeblich für die konkrete Höhe dieser Gebühr sind insbesondere der Streitwert und die Dauer der Beratung sowie die Schwierigkeit des Falles. Die Gebühr für die Erstberatung kann jedoch auf die weiteren anfallenden Gebühren angerechnet werden, wenn die gleiche rechtsberatende Person mit der weiteren Verfolgung der Angelegenheit beauftragt wird.

Bei Angelegenheiten im Bereich des Zivilrechts und des Verwaltungsrechts richtet sich die Höhe der Anwaltsgebühr ohne Bedeutung des Zeitaufwandes nach dem sogenannten Streit- bzw. Gegenstandswert. Dieser Wert wird grundsätzlich nach der Höhe der streitigen Forderung bemessen. Im übrigen wirft abweichend davon ein Streitwertkatalog den entsprechenden Streitwert aus. Die konkrete Höhe der Gebühren gibt wiederum das RVG vor.

Die Anwaltskosten im Strafrecht sind Rahmengebühren, d. h. der Anwalt hat innerhalb eines gesetzlichen Rahmens je nach Schwierigkeit des Falles die Gebühren festzusetzen. Für ein einfaches Strafverfahren beträgt die Rahmengebühr bis zu ca. 660 €. Für den Fall eines Freispruches trägt grundsätzlich die Staatskasse die Kosten.

Sowohl die Rechtsanwaltsgebühren als auch die Gerichtskosten sind stets von der Partei zu tragen, die in dem Rechtsstreit unterliegt. Eine Ausnahme liegt im arbeitsrechtlichen Kündigungsschutzverfahren vor, in welchem die Parteien die Gebühren ihrer Anwälte selbst zu tragen haben. Im arbeitsrechtlichen Berufungs- bzw. Revisionsverfahren dagegen kann die obsiegende Partei wiederum ihre Kosten bei der Gegenseite geltend machen.

Gerne beziffere ich Ihnen die voraussichtlich anfallenden Anwalts- oder Gerichtsgebühren in einem unverbindlichen Gespräch. Ich möchte Sie gleichzeitig darauf aufmerksam machen, dass bei anwaltlichen Tätigkeiten auch die Möglichkeit einer Honorarvereinbarung auf zeitlicher oder pauschalar Basis besteht.

Stand: 10.09.2012



Rechtsanwältin Claudia Räthel | Brückenstraße 4 | 10179 Berlin | Tel. 030. 55 57 54 80-0 | Fax. 030. 55 57 54 80-9 | kontakt@raethel.de